Freie Bürger für demokratische Werte

Das zensierte Plakat

Keine Papstrede im Bundestag!

Wird in Deutschland jetzt die Dämon-kratie eingeführt?
Das zensierte Plakat: „Keine Papstrede im Bundestag!“
„Das Volk soll offenbar nicht mitbekommen, wie widersinnig eine Rede des Papstes im Deutschen Bundestag wäre.“ Mit diesen Worten kommentierte Dieter Potzel, Sprecher der Freien Bürger für demokratische Werte, die Nachricht, dass keine einzige der angefragten Plakatfirmen den Mut hatte, ein Großplakat der Freien Bürger aufzuhängen, das auf eine kostenlose Broschüre zum Thema aufmerksam macht und auf dem zu lesen wäre:

Keine Papstrede im Bundestag!Der Papst ist kein echtes Staatsoberhaupt, sondern ein Religionsführer mit diktatorischer Macht, der in einem demokratisch gewählten Parlament nichts verloren hat. Er ist verantwortlich für die Vertuschung weltweiter Sexualverbrechen. Dieser Besuch wird die deutschen Steuerzahler mindestens 100 Millionen Euro kosten.

Die Firmen gaben, so Potzel, selbst zu, schlichtweg Angst vor „Anrufen“ und „Schreiben“ zu haben. Bekanntlich verfügten die Kirchen noch immer über erhebliche Wirtschaftsmacht und entscheidenden Einfluss. „Es ist ein Armutszeugnis für den Zustand der Meinungsfreiheit in unserer Demokratie“, so Dieter Potzel, „dass kirchenkritische und laizistische Meinungen offenbar kein wirkliches Forum mehr bekommen.“ Diese Tendenz zeige sich auch in der „fast schon hysterischen Ablehnung“ eines Arbeitskreises „Laizisten in der SPD“ durch die Parteiführung. Offenbar gelinge es der Kirche noch immer, mit ihren subtilen Verdammungsdrohungen die Menschen einzuschüchtern. „Sie malen seit Jahrhunderten ihre Dämonen an die Wand, um den Menschen buchstäblich die Hölle heiß zu machen“, so der ehemalige lutherische Pfarrer.

„Für aufrichtige Demokraten stellt sich da die Frage: Wird in der Bundesrepublik Deutschland jetzt aus der Demokratie eine Dämon-kratie? Dann könnte der Papst ja auch gleich noch seinen Chef-Exorzisten Gabriele Amorth aus dem Vatikan mitbringen, um im Bundestag den ‚Teufel’ auszutreiben. Abgeordnete, die aufgrund ihres nicht-katholischen Glaubens aus katholischer Sicht dereinst in der Hölle landen werden, gibt es dort ja genügend.“

Für die Demokratie jedenfalls werde der 22. September ein schwarzer Tag werden, so Potzel. „Für weite Kreise des Auslands wird es sich so darstellen, als gäben im Bundestag bigotte Reaktionäre den Ton an. Armes Deutschland!“